Meine erste Woche im neuen Job

August 22nd, 2010 | Tags: , , , , , , , , , , , ,
Anzeige
Mein neuer Arbeitsplatz

Mein neuer Arbeitsplatz

Wie ich schon mehrfach und ausreichend bei Facebook und Twitter berichtete, habe ich seit dieser Woche einen neuen Job.
Ich bin als Web- und Fontendentwickler bei einer Berliner Firma angestellt, die ein Webangebot für einen Personenkreis anbietet.
Teilweise inspiriert von Andrés Artikel über attraktive Arbeitgeber in der IT-Welt wollte ich meine ersten Tage aus meiner Sicht einmal zusammenfassen.

Mein Start ins “richtige” Arbeitsleben wurde mir sehr leicht gemacht. Auf Grund des Umzuges der Firma in ein neues, größeres Büro startete ich erst um 11:00 Uhr. Der unheimliche Vorteil wenn man nach einem Umzug einsteigt, ist, nach meiner Sicht, dass noch niemand den starken Heimvorteil hat, den es sonst immer gibt. Für die Anderen ist (zumindest die Umgebung) genau so neu wie für einen selbst. Ich wurde von meinen Kollegen, der Firma und meinen Vorgesetzten sehr warmherzig begrüßt. Alles läuft sehr familiär ab.

So wie ich es mitbekommen habe, gibt es kaum starre Vorgaben wie etwas angegangen werden muss. Das fing schon an, dass ich mir aussuchen konnte auf welchem Betriebssystem ich arbeiten möchte. Leider gab es nur Windows und Linux zur Auswahl, da für Mac OS die Hardware fehlte. Um Kompatibilitätsproblem aus dem Weg zu gehen, entschied ich mich dann doch für Windows.
Die Firma setzt sehr viel auf OpenSource, was nicht nur die Kosten niedrig hält, sondern auch meine Einstellung widerspiegelt – also noch ein Grund mehr, mich wohl zu fühlen.
Die Installation von Windows zog sich – ich muss leider sagen: “ungewohnter Weise” – arg in die Länge und musste nach einem Fehler in der Installation auch noch ein zweites Mal durchgeführt werden.

Das erste, was mir dann von der Geschäftsführung auffiel, war, dass es (scheinbar) alle 2 Wochen ein so genanntes All-Hands Meeting gibt, in dem nicht nur alle neuen Mitarbeiter, sondern auch die aktuellen Gegebenheiten in der Firma vorgestellt werden.
Da diese Firma europaweit vertreten ist und daher Mitarbeiter beschäftigt, die nicht immer deutsch sprechen, ist die “Amtssprache” der Firma Englisch, was mir schon sehr gefällt. Eine der Ankündigungen gefiel mir besonders gut. Bisher gibt es für alle Mitarbeiter kostenloses Obst, Müsli (mit Milch) und Erfrischungsgetränke wie Cola (Light, Zero), diverse Säfte, Club Mate und Wasser (mit und ohne Sprudel). Um CO2 zu sparen, steigt die Firma allerdings in den nächsten Wochen darauf um, Wasseraufbereiter aufzustellen, die das Leitungswasser aufbereitet. Des Weiteren wird das Büro ab sofort ausschließlich mit regenerierbarer Energie betrieben und das Büro wurde sehr energieeffizient ausgebaut und ausgestattet.
Im Anschluss an das Meeting, in dem sich jeder neuer Mitarbeiter vorstellen sollte (und ich auch noch als erster), gab es noch ein Frühstück auf Firmenkosten.

Am Dienstag gab es dann auch noch einmal ein “persönliches” Willkommens Meeting mit allen neuen Mitarbeitern (ca. 20), in dem noch einmal die Geschichte und die Zukunft der FIrma vorgestellt wurde. Und wieder gab es was zu Essen, diesmal lecker Pizza en mass.

Für mich gab es leider die erste Zeit noch nicht so viel zu tun, was auch klar ist. So konnte ich die Zeit nutzen, mich in alles einzulesen und kleinere Zuarbeiten zu erledigen.
Donnerstag kamen dann auch meine (durch Lieferschwierigkeiten verzögerten) Monitore (Riesenteile)an. Diese, in Verbindung mit meinem neuen und super schnellen Arbeitsrechner, komplettierten dann meinen Arbeitsplatz.

Freitag wurde mir dann auch schon ein Projekt übertragen, welches ich nun in Eigenverantwortung erfüllen darf. Und wie ich schon schrieb, gibt es keine Zwangsvorgaben, wie eine Arbeit erledigt werden muss.

Ich bin sehr froh darüber, diese Stelle bekommen zu haben. Und ich denke mal, die Euphorie, die ich gerade noch verspüre, wird noch eine ganze Weile anhalten.
Auf das geringe Risiko hin, dass hier jemand aus meinem Büro mitliest: danke für den warmen und freundlichen Empfang und die Unterstützung.

Weiter lesen


  1. August 22nd, 2010 at 23:48

    Na dann mal herzlichen Glückwunsch und gutes Gelingen im neuen Job.

Kommentieren