Faust. Der Tragödie erster Teil in Zweierbesetzung

Juni 7th, 2009 | Tags: , , ,
Anzeige

Letzte Woche waren meine Herzdame und ich zusammen mit zwei Freunden in dem Theaterstück “Fast Faust”. Wir waren in Berlin – Köpenick im Schlossplatztheater doch ich bin mir sicher dieses Stück wird auch auf anderen Bühnen aufgeführt.

Das Theaterstück Faust sollte sogut wie jedem bekannt sein (immerhin war es zumindest zu meiner Jugend :) Pflichtlecktüre in der Schule).
Kurz: Mann (Gelehrter) verbündet sich mit dem Teufel um seine Jugend wieder zu bekommen und seine Liebe zu finden. Gretchenfrage und Des Pudels Kern.

Alles soweit nichts neues. Und in normalen Theatern auch ein riesen Schauspiel. Viele Schauspieler, große Bühnenbilder und ausgefallene, edle Köstüme. Doch nicht bei Fast Faust.

Bei Fast Faust gibt es (eigentlich) nur drei Schauspieler1, ein Bühnenbild und die Kostüme bestehen eigentlich nur aus Kopfbedeckungen, einem Mantel und einem Umhang. Faust wird (wenn auch etwas gestaucht) in klappen zwei Stunden erzählt und nebenbei wird auch noch eine private Storry der Besetzung  erzählt. Das Publikum wird (je nach belieben) aktiv in die Geschehen mit einbezogen so das die Zeit wie im Fluge vergeht.

Mein Fazit (da ich das ganze schon einmal mit der Schule gesehen habe) wirklich sehr gelungen auch interessant für Goethe muffel.

  1. Warum jetzt doch drei und nicht nur zwei wie im Titel möchte ich ungerne verraten, denn auch das ist ein Strang der Storry []

Weiter lesen


  1. Julia
    Juni 8th, 2009 at 18:23

    und ich war dabei…
    nach meiner diplomarbeit müssen wir zu “shakespeares gesammelten werken in 90 minuten” gehen. das ist super!!! lachen pur.

Kommentieren